In China leben heute schätzungsweise etwa 20 Millionen Muslime. Damit gehört die VR zu den größeren „muslimischen“ Staaten. Dennoch wird diese Bevölkerungsgruppe international wenig beachtet, was einerseits wohl den Proportionen zuzuschreiben ist – 20 Millionen bedeuten in China weniger als 2 Prozent der Bevölkerung, andererseits aber auch der schwierigen Zugänglichkeit des Themas. Dabei nehmen die Muslime für den chinesischen Staat eine überproportional wichtige Rolle ein.

https://www.uni-muenster.de/ArabistikIslam/Forschen/dissertationsprojekte/muslimeindervolksrepublikchinaheute.html

Nur wenige Menschen schätzen die Tatsache, dass China die CO2-Intensität seiner Wirtschaft bereits um mehr als 40 % reduziert hat (Kopenhagen-Vereinbarungsziel 2020, das 2018 vorzeitig erreicht wurde). Hochgeschwindigkeitszüge spielen dabei eine wichtige Rolle. Da Chinas Anteil an erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung weiter wächst (derzeit bei etwa 25 %), wird die Elektrifizierung des Verkehrs einen immer größeren Einfluss auf die CO2-Emissionen haben. Zum Beispiel hat unsere 9,5-stündige Zugfahrt von Shenzhen nach Peking in dieser Woche unsere CO2-Emissionen um fast 1,5 Tonnen (unter Verwendung von Chinas aktuellem Energiemix) im Vergleich zum Fliegen reduziert. Der Kompromiss war eine zusätzliche Fahrzeit (Tür zu Tür) von ca. 3 Stunden. Zwei Tage später fuhren wir wieder mit dem Zug von Peking nach Shanghai – diese 4,5-Stunden-Fahrt war schneller (Tür zu Tür) als ein Flug und reduzierte den CO2-Ausstoß um fast 1 Tonne. Außerdem ist der Zug in der Regel pünktlicher, bequemer, entspannter und billiger. (Quelle: Consulting Lutz Berners; Stuttgart)

In der Geschichte hatten die Menschen im nordwestchinesischen Gebiet Xinjiang selten Kontakt mit den Bewohnern des Qinghai-Tibet-Plateaus, und das obwohl beide Regionen benachbart sind. Doch dank einer neuen Eisenbahnverbindung kommen sie sich bald näher. Die Golmud-Korla-Eisenbahn verbindet die kreisfreie Stadt Golmud in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai und die Stadt Korla im Zentrum des Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang. Diese Strecke wird auch als Neue Seidenstraße in der Wüste bezeichnet. 

Die Golmud-Korla-Eisenbahn hat eine Gesamtlänge von 1214 Kilometern und geht voraussichtlich im Jahr 2020 in Betrieb. Die Hauptstruktur der Bahnstrecke in der Provinz Qinghai ist im Mai abgeschlossen worden.

http://german.china.org.cn/txt/2019-05/29/content_74835307.htm

Die USA, die einen Handelskrieg gegen China führen, laufen Gefahr, die Versorgung mit Materialien zu verlieren, die für die Aufrechterhaltung ihrer technologischen Stärke unerlässlich sind.

http://german.china.org.cn/txt/2019-05/30/content_74839143.htm

  • Bundespräsident Ueli Maurer ist in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu einem Staatsbesuch empfangen worden.
  • Dabei unterzeichneten die beiden Staaten eine Absichtserklärung zur «Neuen Seidenstrasse».
  • Die Häufigkeit der gegenseitigen Besuche befinde sich auf einem «historischen Höhepunkt», sagte Maurer.

Beitrag von SRF

Seitdem der China Railway Express seinen Service an Frachtstrecken nach Europa aufgenommen hat, haben sich immer mehr Unternehmen für diese besonders schnelle Transportmöglichkeit von Waren nach Übersee entschieden.

https://www.freshplaza.de/article/9092123/china-railway-express-eroeffnet-neue-frachtstrecke-nach-polen/

Chinas Online-Einzelhandelsumsätze übertrafen 2018 9 Billionen Yuan und seien damit das sechste Jahr in Folge an der Weltspitze, sagte der Sprecher Gao Feng während einer regulären Konferenz des Handelsministeriums am 21. März. Der Online-Einzelhandel des Landes habe in den letzten zehn Jahren ein rasantes Wachstum verzeichnet, fuhr er fort. Das Wachstum des Online-Handels sei immer noch stark, weshalb der Sektor nach wie vor ein wichtiger Motor für den Konsum sei.

http://german.china.org.cn/txt/2019-03/25/content_74609744.htm

Der Wirtschaftsboom und die Öffnung des Landes haben in China einen unglaublichen Wandel ausgelöst. Zwölf Zahlen, die den chinesischen Gigantismus illustrieren.

Es ist gerade mal 40 Jahre her, als ein Politiker namens Deng Xiaoping, ein Revolutionär und Begleiter Mao Zedongs, den Grundstein für Chinas Wirtschaftswunder legte. Deng erlaubte Chinas Bauern, auf eigene Rechnung zu wirtschaften. Und er eröffnete im Südosten Wirtschaftszonen für privat geführte Fabriken, in denen auch Ausländer investieren durften.

Zum Artikel in der ZEIT.

Duisburg ist einer der Endpunkte der Eisenbahnlinie Chongqing-Xinjiang-Europa, deren Betrieb im Jahr 2011 in der südwestchinesischen Stadt Chongqing begann. In den letzten Jahren trafen hier immer mehr Züge aus Zhengzhou, Wuhan, Yiwu, Shenyang und anderen chinesischen Städten ein, die vom CRE betrieben werden.

Statistiken zeigten, dass 78 der Züge von Chongqing-Xinjiang-Europa seit Januar im Betrieb gewesen sind, was ein Zuwachs von 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr war. Für dieses Jahr sind über 1.000 Züge geplant.

Ein Bericht von Xinhua.

Ein chinesisches Unternehmen hat geplant die weltweit größte kommerzielle Drohne zu bauen. Das ist der jüngste Schritt des Landes, um die Forschung in Technologien der unbemannten Luftfahrzeuge zu intensivieren.

Nach Angaben des Unternehmens Sichuan Tengdun Technology wird die neue kommerzielle Drohne ein Abfluggewicht von 45 Tonnen und eine maximale Flugreichweite von 7.500 Kilometern sowie eine Spannweite von 42 Metern haben. Sie wird weiterhin Kohlenstofffaser-Verbundwerkstoffe verwenden, um ihre Langlebigkeit zu gewährleisten. Die neue Drohne wird in der Luftfracht, zur Waldbrandkontrolle und Nothilfe eingesetzt werden. Sie soll ihren Erstflug im Jahr 2020 leisten, wie die Tageszeitung China Youth Daily berichtete.

China hat in den vergangenen Jahren die Forschung und Produktion von Drohnen intensiviert und große Erfolge erzielt. Im Mai legte Chinas erste weltraumnahe Solardrohne, die Rainbow, erfolgreich einen Flug in einer Höhe von 20 Kilometern zurück. Im Oktober flog Chinas schwerste Drohne, die AT200, mit einem maximalen Startgewicht von rund 3,4 Tonnen und einer Nutzlast von 1,5 Tonnen, einen erfolgreichen 26-minütigen Erstflug.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua wird der robuste Drohnenmarkt Chinas im Jahr 2025 voraussichtlich einen Marktwert von 75 Milliarden Yuan (9,6 Milliarden Euro) erreichen.

(Quelle: http://german.china.org.cn/txt/2017-12/20/content_50113623.htm