• Bundespräsident Ueli Maurer ist in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu einem Staatsbesuch empfangen worden.
  • Dabei unterzeichneten die beiden Staaten eine Absichtserklärung zur «Neuen Seidenstrasse».
  • Die Häufigkeit der gegenseitigen Besuche befinde sich auf einem «historischen Höhepunkt», sagte Maurer.

Beitrag von SRF

Seitdem der China Railway Express seinen Service an Frachtstrecken nach Europa aufgenommen hat, haben sich immer mehr Unternehmen für diese besonders schnelle Transportmöglichkeit von Waren nach Übersee entschieden.

https://www.freshplaza.de/article/9092123/china-railway-express-eroeffnet-neue-frachtstrecke-nach-polen/

Chinas Online-Einzelhandelsumsätze übertrafen 2018 9 Billionen Yuan und seien damit das sechste Jahr in Folge an der Weltspitze, sagte der Sprecher Gao Feng während einer regulären Konferenz des Handelsministeriums am 21. März. Der Online-Einzelhandel des Landes habe in den letzten zehn Jahren ein rasantes Wachstum verzeichnet, fuhr er fort. Das Wachstum des Online-Handels sei immer noch stark, weshalb der Sektor nach wie vor ein wichtiger Motor für den Konsum sei.

http://german.china.org.cn/txt/2019-03/25/content_74609744.htm

Der Wirtschaftsboom und die Öffnung des Landes haben in China einen unglaublichen Wandel ausgelöst. Zwölf Zahlen, die den chinesischen Gigantismus illustrieren.

Es ist gerade mal 40 Jahre her, als ein Politiker namens Deng Xiaoping, ein Revolutionär und Begleiter Mao Zedongs, den Grundstein für Chinas Wirtschaftswunder legte. Deng erlaubte Chinas Bauern, auf eigene Rechnung zu wirtschaften. Und er eröffnete im Südosten Wirtschaftszonen für privat geführte Fabriken, in denen auch Ausländer investieren durften.

Zum Artikel in der ZEIT.

Duisburg ist einer der Endpunkte der Eisenbahnlinie Chongqing-Xinjiang-Europa, deren Betrieb im Jahr 2011 in der südwestchinesischen Stadt Chongqing begann. In den letzten Jahren trafen hier immer mehr Züge aus Zhengzhou, Wuhan, Yiwu, Shenyang und anderen chinesischen Städten ein, die vom CRE betrieben werden.

Statistiken zeigten, dass 78 der Züge von Chongqing-Xinjiang-Europa seit Januar im Betrieb gewesen sind, was ein Zuwachs von 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr war. Für dieses Jahr sind über 1.000 Züge geplant.

Ein Bericht von Xinhua.

Ein chinesisches Unternehmen hat geplant die weltweit größte kommerzielle Drohne zu bauen. Das ist der jüngste Schritt des Landes, um die Forschung in Technologien der unbemannten Luftfahrzeuge zu intensivieren.

Nach Angaben des Unternehmens Sichuan Tengdun Technology wird die neue kommerzielle Drohne ein Abfluggewicht von 45 Tonnen und eine maximale Flugreichweite von 7.500 Kilometern sowie eine Spannweite von 42 Metern haben. Sie wird weiterhin Kohlenstofffaser-Verbundwerkstoffe verwenden, um ihre Langlebigkeit zu gewährleisten. Die neue Drohne wird in der Luftfracht, zur Waldbrandkontrolle und Nothilfe eingesetzt werden. Sie soll ihren Erstflug im Jahr 2020 leisten, wie die Tageszeitung China Youth Daily berichtete.

China hat in den vergangenen Jahren die Forschung und Produktion von Drohnen intensiviert und große Erfolge erzielt. Im Mai legte Chinas erste weltraumnahe Solardrohne, die Rainbow, erfolgreich einen Flug in einer Höhe von 20 Kilometern zurück. Im Oktober flog Chinas schwerste Drohne, die AT200, mit einem maximalen Startgewicht von rund 3,4 Tonnen und einer Nutzlast von 1,5 Tonnen, einen erfolgreichen 26-minütigen Erstflug.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua wird der robuste Drohnenmarkt Chinas im Jahr 2025 voraussichtlich einen Marktwert von 75 Milliarden Yuan (9,6 Milliarden Euro) erreichen.

(Quelle: http://german.china.org.cn/txt/2017-12/20/content_50113623.htm

Das chinesische Handelsministerium forderte die Vereinigten Staaten am Freitag auf, kluge Entscheidungen zu treffen, um die bilateralen Handelsbeziehungen nicht zu gefährden.

Das chinesische Handelsministerium (MOC) forderte die Vereinigten Staaten am Freitag auf, kluge Entscheidungen zu treffen, um die bilateralen Handelsbeziehungen nicht zu gefährden. Ein MOC-Sprecher, der die jüngsten restriktiven Maßnahmen der USA gegen China als „einen sehr schlechten Präzedenzfall“ bezeichnete, sagte weiter, dass dies gegen „die Interessen Chinas, der Vereinigten Staaten und der ganzen Welt“ gehe. China werde nicht tatenlos zusehen, wie die legitimen Rechte und Interessen des Landes geschädigt würden, sagte der Sprecher. „Wir sind bereit, unsere legitimen Interessen zu verteidigen“, sagte er.

Trotz deutlicher Warnungen von Unternehmensgruppen und Handelsexperten hat US-Präsident Donald Trump am Donnerstag ein Memorandum unterzeichnet, das Zölle auf Importe im Volumen von bis zu 60 Milliarden US-Dollar aus China und Beschränkungen für chinesische Investitionen in den USA verhängen könnte. Das Memorandum basiert auf der sogenannten Section 301-Untersuchung zu angeblichen Praktiken des geistigen Eigentums und des Technologietransfers in China, die von der Trump-Regierung im August 2017 eingeleitet wurde. „Wir sind entschieden dagegen. Es ist eine typische einseitige und protektionistische Praxis“, sagte der Sprecher. Der Sprecher bekräftigte auch Chinas Haltung, Handelskriege nicht zu wollen oder befürchten zu müssen. China habe das Vertrauen und die Fähigkeit, mit jeder Herausforderung umzugehen, fügte er hinzu.

(Quelle: http://german.china.org.cn/)

Das Raummodul „Tiangong 2″ ist vergangene Woche erfolgreich ins All gebracht worden. Es ist das erste Raumlabor Chinas. In dem Raumlabor werden künftig Experimente der Raumfahrtmedizin, der Weltraumforschung, der Reparatur- und Wartungsarbeiten in der Umlaufbahn (on-orbit servicing) und der Technologien in der Raumstation vorgenommen. Ende Oktober wird das chinesische Raumschiff „Shenzhou 11″ an das Raummodul andocken.

„Tiangong 2″ hat eine Länge von 10,4 Meter und einen Durchmesser von 3,35 Meter. Das 8,6 Tonnen schwere Modul soll laut Entwurf nicht weniger als zwei Jahre in der Umlaufbahn fungieren.

Mit dem Start und den Funktionen von „Tiangong 2″ verfüge China über das erste richtige Raumlabor überhaupt. Dank der neuen Funktionen sei die bemannte Luftfahrt Chinas in eine neue Phase eingetreten, freute sich die Pressesprecherin des chinesischen Projektes für bemannte Luftfahrt, Wu Ping. Wie sie weiter mitteilte, habe die Andockung zwischen „Shenzhou 11″ mit „Tiangong 2″ auch mehr Highlights und Besonderheiten als „Shenzhou 10″ und „Tiangong 1″ zu bieten. Diesmal werde man mehr und längere Experimente durchführen:

„Die Andockung zwischen Shenzhou 11 und Tiangong 2 und die Rückfahrt des Raumschiffes ereignete sich in einer Höhe von 393 Kilometer. Diese Höhe entspricht auch der von der künftigen Raumstation. Die Mikrogravitation und Strahlungen im Weltraum ermöglichen es uns, auf Basis des Raummoduls Experimente in mehreren Bereichen vorzunehmen. Es ist das längste bemannte Raumfahrtprojekt Chinas. Die Dauer wird von 15 Tagen bei Shenzhou 10 auf 33 Tage erhöht.“

Der Start von „Tiangong 2″ ist für die Erfüllung der Aufgaben des Raumlabors in der gegenwärtigen Phase von großer Bedeutung. Es stelle eine Grundlage für den Bau und die Funktion der künftigen Raumstation dar. Dadurch könnten auch bedeutende Erfahrungen für die kontinuierliche Entwicklung der bemannten Luftfahrt gesammelt werden, erklärte Wu Ping.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Lu Kang hat am Montag die japanische Regierung vor dem Eingreifen in Fragen des Südchinesischen Meers gewarnt.

Die Verhaltensregeln im Südchinesischen Meer müssten auf der Grundlage von Konsultationen erreicht werden, so Lu Kang. Japan verfolge derzeit eine Politik, durch die der gemeinsame Konsens und die Grundinteressen der Länder in dieser Region verletze würden. Ein solches Verhalten versperre einen friedlichen Lösungsweg.

Die japanische Verteidigungsministerin Tomomi Inada hatte kürzlich auf einem Besuch in Washington erklärt, Japan werde in Zukunft stärker in Fragen des Südchinesischen Meers intervenieren.

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping und seine Ehefrau Peng Liyuan erweisen den chinesischen Märtyrern, die bei der NATO-Bombardierung der ehemaligen chinesischen Botschaft in der Bundesrepublik Jugoslawien am Mai 1999 getötet wurden, nach ihrer Ankunft in Belgrad für einen Staatsbesuch in Serbien ihre Ehrerbietung, 17. Juni 2016 . Die drei Märtyrer waren Journalisten Shao Yunhuan von der Nachrichtenagentur Xinhua, und Xu Xinghu und seine Ehefrau Zhu Ying von der Zeitung Guangming Daily.

Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2016/0618/c209052-9074029.html